Erste Klassifikationskriterien für durch Kalziumpyrophosphatablagerungen verursachte Erkrankungen

  • \(\bf Zielsetzung:\) Für die durch Kalziumpyrophosphatablagerungen verursachten Erkrankungen ("calcium pyrophosphate deposition [CPPD] disease") fehlten bislang validierte Klassifikationskriterien. Die kürzlich hierfür entwickelten und validierten Klassifikationskriterien wurden in dieser Arbeit übersetzt, erläutert und bewertet. \(\bf Methoden:\) In den letzten Jahren hat eine multinationale Forschergruppe mit Unterstützung der European Alliance of Associations for Rheumatology (EULAR) und dem American College of Rheumatology (ACR) Klassifikationskriterien für die CPPD-Erkrankung einer etablierten Methodik folgend entwickelt. Die Übersetzung und Kommentierung der neuen ersten Klassifikationskriterien für die CPPD-Erkrankung erfolgten iterativ im Konsens der Autoren. \(\bf Ergebnisse:\) Für die Klassifikation als CPPD-Erkrankung reicht das Vorhandensein eines Crowned-Dens-Syndroms oder von Kalziumpyrophosphatkristallen in der Synovialflüssigkeit bei Patienten mit Gelenkschmerzen, -schwellungen oder -empfindlichkeit (Eintrittskriterium), deren Symptome nicht vollständig durch eine andere rheumatische Erkrankung erklärt werden können (Ausschlusskriterium), aus, um eine(n) Betroffene(n) als CPPD-Patient*in zu klassifizieren. Liegen diese Befunde nicht vor, kann eine Punktzahl von mehr als 56 Punkten anhand gewichteter Kriterien, die sich aus klinischen Merkmalen, Ergebnissen und Befunden zusammensetzen, zur Einstufung als CPPD-Erkrankung herangezogen werden. Diese Kriterien hatten eine Sensitivität von 92,2 % und eine Spezifität von 87,9 % in der Ableitungskohorte (190 CPPD-Fälle, 148 Mimiker), während die Sensitivität 99,2 % und die Spezifität 92,5 % in der Validierungskohorte (251 CPPD-Fälle, 162 Mimiker) betrug. \(\bf Schlussfolgerung:\) Die ACR/EULAR-Klassifikationskriterien von 2023 für die CPPD-Erkrankung werden die klinische Forschung auf diesem Gebiet erleichtern. Die klinische Anwendung i wird zeigen, wie praktikabel die Kriterien sind.
  • \(\bf Aim:\) For diseases caused by calcium pyrophosphate deposition (CPPD), validated classification criteria were previously lacking. In this article the recently developed and validated classification criteria are translated, explained, and assessed. \(\bf Methods:\) In recent years a multinational research group developed classification criteria for CPPD disease with the support by the European Alliance of Associations for Rheumatology (EULAR) and the American College of Rheumatology (ACR), following an established method. The developed criteria were finally validated in an independent cohort. The translation and annotation of the new first classification criteria were carried out in an iterative procedure in consensus with the authors. \(\bf Results:\) The presence of a crowned dens syndrome or calcium pyrophosphate crystals in the synovial fluid in patients with pain, swelling or sensitivity of the joints (entry criterion) is sufficient for the classification as CPPD disease, where the symptoms cannot be completely explained by another rheumatic disease (exclusion criterion). If these symptoms are not present, a count of more than 56 points based on weighted criteria comprised of clinical features and the results of laboratory and imaging investigations can be included for classification as a CPPD disease. These criteria had a sensitivity of 92.2% and a specificity of 87.9% in the derivation cohorts (190 CPPD cases and 148 mimics), whereas the sensitivity was 99.2% and the specificity 92.5% in the validation cohorts (251 CPPD cases and 162 mimics). \(\bf Conclusion:\) The ACR/EULAR classification criteria 2023 of a CPPD disease will facilitate clinical research in this field. The use in the clinical routine will show how practical the criteria are.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jürgen BraunORCiDGND, Martin KrekelerORCiDGND, Uta KiltzORCiDGND
URN:urn:nbn:de:hbz:294-111365
DOI:https://doi.org/10.1007/s00393-024-01482-2
Parent Title (German):Zeitschrift für Rheumatologie
Subtitle (German):Übersetzung, Erläuterung und Bewertung
Subtitle (English):Translation, explanation and assessment
Title Additional (English):First classification criteria for diseases caused by calcium pyrophosphate deposition (CPPD)
Publisher:Springer
Place of publication:Heidelberg
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2024/05/17
Date of first Publication:2024/02/21
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Tag:ACR/EULAR Klassifikationskriterien 2023; Analyse der Synovialflüssigkeit; Chondrokalzinose; Crowned-Dens-Syndrom; Kristalle
ACR/EULAR classification criteria 2023; Chondrocalcinosis; Crowned dens syndrome; Crystals; Synovial fluid analysis
Volume:83
Issue:4
First Page:306
Last Page:315
Note:
Dieser Beitrag ist auf Grund des DEAL-Springer-Vertrages frei zugänglich.
Institutes/Facilities:Rheumazentrum Ruhrgebiet
Dewey Decimal Classification:Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / Medizin, Gesundheit
open_access (DINI-Set):open_access
Licence (German):License LogoCreative Commons - CC BY 4.0 - Namensnennung 4.0 International